Carven Tutorial: Warm Up & Grundlagen

Ingrid Salvenmoser ist schnittige Kurven und High Speed aus dem Weltcup gewohnt. Früher war sie professionelle Ski-Rennläuferin und gewann mehrere Medaillen, darunter Olympia-Bronze im Slalom. Heute ist die Tiroler Powerfrau Skischulleiterin in Scheffau am Wilden Kaiser.

Carven ist die Skifahr-Technik, die man von Profisportlern kennt: starke Aufkantwinkel, eine stabile Position über dem Ski und viel Körperspannung, um die Fliehkräfte zu bewältigen. Dafür braucht man eine griffige Piste, sportliche Skischuhe und taillierte Carvingski.


Teil 1: Warm Up & Grundlagen

Also direkt rein in die Bindung und warm fahren - sportliches Carven ist nichts für Schnecken. “Erstmal fahren wir uns mit parallelen Schwüngen ein und werden beweglich in den Knien. Beim Carven müssen wir uns zwischen den Schwüngen viel bewegen.” Schon beim lockeren Einfahren kann man kaum an Ingrid dranbleiben. “Beim Unterrichten lasse ich mir eigentlich immer viel Zeit. Aber manchmal will ich einfach die Geschwindigkeit spüren”, sagt Ingrid mit strahlendem Gesicht nach der ersten Fahrt.

Sobald man warm und locker ist, gibt’s eine Technikeinführung: “Carven bedeutet, dass Du den Ski aufkantest und so seine Taillierung nutzt, um zu steuern. Je stärker Du aufkantest, desto schnittiger ziehst Du die Kurve. Dafür ist aber viel Speed nötig, ansonsten fehlt Dir der Druck und Du kippst um.”

In Teil 2 erklärt Dir Ingrid die besten Übungen für die optimale Carving-Position beim Skifahren!


Über Ingrid


Thomas Vau

Ingrid Salvenmoser ist staatlich geprüfte Skilehrerin und Skischulleiterin in Scheffau am Wilden Kaiser. Sie war 17 Jahre lang professionelle Skirennläuferin im alpinen Skiweltcup. 1991 gewann die Tirolerin bei der WM in Saalbach-Hinterglemm die Bronzemedaille im Slalom. 2001 tauschte sie den Rennanzug gegen die Skilehrerjacke und eröffnete eine Ski- und Rennschule in ihrer Heimat Scheffau. Sportliche Carvingstunden und auch Anfängerunterricht mit Ingrid können ganz einfach auf CheckYeti gebucht werden.